Kampfrichter Schwimmen


Kein Schwimmwettkampf kann ohne Kampfrichter stattfinden. Da wir an sehr vielen Veranstaltungen teilnehmen, sind wir ständig auf der Suche nach Jugendlichen (ab 14 Jahren) und Eltern, die sich zum Wettkampfrichter ausbilden lassen.

Aufgaben der Wettkampfrichter:

Der Zeitnehmer muss die Zeit des Schwimmers auf der ihm zugewiesenen Bahn nehmen und schriftlich festhalten. Gleichzeitig hat er die Aufgabe eines Wenderichters auf der ihm zugewiesenen Bahn zu erfüllen.

Der Zielrichter sitzt in Verlängerung der Ziellinie. Er entscheidet unabhängig nach jedem Wettkampf über die Platzierung. Bei Staffelwettkämpfen hat er festzustellen, ob der ablösende Schwimmer den Startblock (beim Rückenschwimmen: die Startgriffe) noch berührt, wenn der ankommende Schwimmer an der Wand anschlägt.

Der Wenderichter hat darauf zu achten, dass die Schwimmer beim Wenden die dafür geltenden Wettkampfbestimmungen einhalten.

Der Schwimmrichter hat darauf zu achten, dass die für die Schwimmart vorgeschriebenen Regeln während der Schwimmstrecke eingehalten werden. Er beobachtet zusätzlich die Wenden an der Wenden- und Zielseite sowie den Zielanschlag, um die Wenderichter und Zeitnehmer zu unterstützen.

Der Starter erteilt das Startkommando und entscheidet zusammen mit dem Schiedsrichter, ob der Start einwandfrei ist.

Ausbildung:

Die Ausbildung zum Wettkampfrichter besteht aus einem theoretischen Teil mit Prüfung und einem praktischen Teil. Für den praktischen Teil sind vier verschiedene Einsätze/Abschnitte bei zwei Wettkampfveranstaltungen vorgeschrieben. Die Kosten für einen eintägigen Kampfrichterlehrgang übernimmt der Verein.

Fortbildung:

Alle Kampfrichter sind verpflichtet, sich fortlaufend um einen aktuellen Stand ihrer Kenntnisse zu bemühen, damit durch ihre Entscheidungen keine Schwimmer aus Regelunkenntnis benachteiligt werden.

Interessenten melden sich bitte bei Florian Steinborn,
Email: florian-steinborn@web.de