Belgien wir kommen!
zuletzt aktualisiert am 05.05.2019

In diesem Jahr fuhren wir erstmalig ins Trainingslager ins Ausland ... am 07.04. morgens fuhren wir mit dem Bus nach Bütgenbach in Belgien. Die Fahrt verlief gut und so kamen wir gegen 14:00 Uhr an. Da eine Straße gesperrt war, konnte uns der Bus nicht direkt zur Unterkunft bringen. Wir sollten von einem anderen Bus (der nicht so hoch ist wie unser Bus) abgeholt werden. Zu unserem Erstaunen stand dort ein Kleinbus und uns war sofort klar, dass wir dort mit 27 Personen und Gepäck nicht hinein passen werden. Somit wurde das Gepäck in den Bus gestapelt und wir machten uns bei Sonnenschein zu Fuß auf den Weg... der Kleinbus musste auch ein weiteres Mal fahren um all unser Gepäck mit zu bringen. (Der Busfahrer des großen Buses hatte sich verletzt und konnte nicht fahren, deshalb konnte sie uns nur den Kleinbus schicken...)

Worriken ist der Name unserer Anlage, dort stehen kleine Chalets für Familien, Bungalows für Gruppen, sowie ein Hotel und ein Campingplatz. Nachdem wir unser Haus bezogen haben und etwas die Gegend erkundet hatten, machten wir uns auf den Weg ins Schwimmbad, zur ersten Trainingseinheit.

Wir trainierten täglich 2x zwei Stunden im Wasser. Zu den Zeiten hatten wir das gesamte Becken zur Verfügung. Aufgund der Anzahl der Aktiven hatte die WK 1 zwei und die WK 2 drei Bahnen zur Verfügung, mit je fünf Aktiven pro Bahn hatten wir optimale Bedingungen. Das Wassertraining lief gut und die Trainer/-innen waren zufrieden.

Auf dem Programm standen an zwei Nachmittagen auch Aktionen:

Da das Wetter leider nicht so gut war, mussten wir im Regen den Kletter-Parcours im Hochseilgarten absolvieren, da wir Wasser gewöhnt waren, meisterten wir diese Herausforderung gut und hatten trotz der Kälte noch Spaß dabei.
Außerdem waren wir Bogenschießen und spielten Disc Golf.
Die WK 2 unternahm auch einen Ausflug in die Stadt, um etwas von Belgien und der näheren Umgebung zu sehen.
Das Landtraining war aufgrund der Schwimm- und Essenzeiten etwas verkürzt. Die WK 1 tobte sich draußen aus und hatte eine Entspanungseinheit im Gruppenraum, die WK 2 hatte Laufspiele und Koordinationsübungen auf dem Programm.
Den letzten Abend verbrachten wir alle gemeinsam bei einem Spieleabend.
Die sechs Tage vergingen schnell und am Freitagvormittag stand die letzte Trainingseinheit mit abschließender "Wassergymnastik" auf dem Programm.
Mittags wurden wir dann mit einem großen Bus samt Gepäck zu unserem Bus gefahren.
Die Rückfahrt verlief trotz des schlechten Wetters (es schneite) gut, unsere Aktiven wurden vom Busfahrer für ihr diszipliniertes Benehmen gelobt, wir mussten lediglich die zwei vorgeschriebenen Pausen einhalten und kamen nach sieben Stunden Fahrt und nur kurzem Stau wieder gut in Northeim an, wo uns die Eltern schon erwarteten. Alle waren sich einig, es war eine anstrengende, aber auch schöne Woche!